Tierpark Neumünster

Wegen seines Tierparks sollte Neumünster doch nun wirklich eine Reise wert sein. Eine derartige Einrichtung von diesen Ausmaßen ist für eine Stadt von der Größe Neumünsters durchaus ungewöhnlich. Dennoch soll es Neumünsteraner geben, die es bislang vermieden haben, ihn aufzusuchen.
Daher hier nun also einige verbale Appetizer (ohne daß ich mich ggf. mit Kritik zurückhalten würde):

Erstmal ist festzustellen, daß die Eintrittspreise recht niedrig sind:
5 € für Erwachsene.
Für Studenten kostet das Ganze nur 2,50.
Diese niedrigen Preise werden wohl auch dadurch ermöglicht, daß der Träger, die Tiergartenvereinigung, ein gemeinnütziger Verein mit über 2000 Mitgliedern ist.

Repräsentiert werden soll in diesem Tierpark die europäische Fauna.
Zu den 170 vertretenen Arten gehören Biber, Seehund, Wolf, Eisbär, Eurasischer Fischotter, Zwergotter, Waschbär, Gänse, Elch, Luchs.
Merkwürdigerweise gehört auch der Dingo dazu, obwohl er nun einmal ein australischer Wildhund ist, also wirklich nicht so recht europäisch.
Nun wird der eine oder andere ergänzend einwenden, daß auch der Waschbär in Europa eigentlich nicht heimisch sei.
Wohl wahr, ursprünglich nicht, aber er ist nun einmal eingeführt worden und gedeiht in einigen Gegenden Europas ganz prächtig.

Nun, jedenfalls ist das Angebot imposant genug: Auf 24 Hektar tummeln sich täglich 200.000 Besucher.
Wie bitte?
Gut, daß Ihr so aufpaßt, liebe Leser, natürlich sind es nicht 200.000 Besucher täglich, sondern jährlich, und genau genommen stimmt nicht einmal diese vom Tierpark selbst verbreitete Information.
Denn einige kommen natürlich mehrfach. Es sind also nicht 200.000 Besucher, sondern Besuche.
Aber nun Schluß mit der Haarspalterei!
Es gibt übrigens eine Menge Specials im Tierpark Neumünster: einen Lehrpfad, eine Zooschule für den Biologie-Unterricht, einen Spielplatz, einige Events und ein geräumiges Bistrorant.
Also einfach mal hin.

Tierpark Neumünster: Geerdtstraße 100