Kieler Nachrichten schießen kapitalen Bock

Wie heißt es in den Kieler Nachrichten vom 20. März auf Seite 25 in einer Unterüberschrift?:

„Druck+Technik-Förderverein schloß Querelen-Kapital ab“

Echt: Da steht „Kapital“ statt „Kapitel“.
Nun werden einige sagen, sowas sei doch in den Kieler Nachrichten keine Seltenheit, wenn es um Neumünster geht.
Eben das ist mein Thema: Es ist in der Tat keine Seltenheit. Und was schließen wir daraus? Daß die Kieler Nachrichten in Neumünster keine besondere Aufmerksamkeit walten lassen. Daß von hier aus unserer doch nicht ganz unwichtigen Stadt nur Journalisten berichten, in deren Oberstübchen es recht schummrig ist.
Und, Damen und Herren, ist das etwa kein unhaltbarer Zustand?