Archiv für den Monat: März 2006

Vollgelaufene Keller durch Platzregen

Der montägliche Platzregen zeigte leider in einigen Bereichen Wirkung.
Polizei und Feuerwehr machten sich in der Esplanade und der Christianstraße nützlich, denn es war so mancher Keller vollgelaufen.
Neumünsteraner tragen so etwas mit Gleichmut.

Neue Schwimmhalle

Nach dem Ende der Freiluft-Saison wird der Bau in Angriff genommen.: 600.000 Euro soll sie kosten, die neue Traglufthalle im Bad am Stadtwald.
Es besteht also Hoffnung, daß die Mangelsituation nach der Schließung des Klosterbades eine vorübergehende ist.
Diese bedeutet doch tatsächlich für manche eine nicht unbeträchtliche Minderung ihrer Lebensqualität (nicht zuletzt für ihren ehemaligen Betreiber Herbert „Debt King“ Pietsch). Zudem sitzt natürlich einstweilen der Sportunterricht auf dem Trockenen, obwohl Schwimmen doch ein wesentlicher Bestandteil eines solchen sein sollte.
Bleibt also zu hoffen, daß das neue Bad tatsächlich zügig gebaut wird und daß man dort dann tatsächlich den vielzitierten Badespaß erleben kann.
Meines Wissens hat es übrigens keine Bürgerbefragung gegeben.
Das wäre doch mal was: Man (also Stadtrat und Stadtwerke) arbeitet einen Fragebogen aus, der von repräsentativen Neumünsteranern ausgefüllt wird.
Und dann sind die Herren des Baus, die ihr Mandat ja schließlich von den Bürgern haben, über die Wünsche der Menschen, ein öffentliches Bad betreffend, orientiert.
Sagt später nicht, es hätte niemand diesen Vorschlag gemacht.

Chorkonzert in der Vicelinkirche

Das steigt am 31.3. um 20.00 Uhr.
Der von Hans-Jürgen Schnoor geleitete Bach-Chor Neumünster wird dem Tonsetzer, nach dem er sich benannt hat, untreu und bringt auch Kompositionen von Brahms, Bruckner, Mendelssohn und dem unvermeidlichen Mozart.
Der Eintritt ist frei, aber bezahlt wird man dafür auch nicht.

„Milch macht munter“ im Statttheater

Zwar erst wieder am 22. April um 17.00 Uhr, aber man kann nicht früh genug darauf hinweisen.
Dieses Stück handelt von einer Jugnd-Clique, die in einem Dorf ihr Dasein fristen muß, wie es provinzieller nicht sein könnte. Da ist es doch eine willkommene Abwechslung, wenn man der Milch des Ortes Medikamente beimischt, um mal zu sehen, was passiert.
Gedacht, gesagt, getan.
Die Jugendlichen machen sich in der Molkerei zu schaffen, und wenig später ist die Vernunft aus dem Dorf verschwunden (obwohl zu fragen ist, ob sie dort je zuhause war).
Nun wird es spannend: Kriegt das Stück noch irgendeine Kurve, oder endet alles in der Moral, die das bisher Gesagte andeutet.
Wie gesagt, man darf gespannt sein. Das kann man doch wirklich niemandem verbieten.

Statttheater: Haart 224

Tierpark Neumünster

Wegen seines Tierparks sollte Neumünster doch nun wirklich eine Reise wert sein. Eine derartige Einrichtung von diesen Ausmaßen ist für eine Stadt von der Größe Neumünsters durchaus ungewöhnlich. Dennoch soll es Neumünsteraner geben, die es bislang vermieden haben, ihn aufzusuchen.
Daher hier nun also einige verbale Appetizer (ohne daß ich mich ggf. mit Kritik zurückhalten würde):

Erstmal ist festzustellen, daß die Eintrittspreise recht niedrig sind:
5 € für Erwachsene.
Für Studenten kostet das Ganze nur 2,50.
Diese niedrigen Preise werden wohl auch dadurch ermöglicht, daß der Träger, die Tiergartenvereinigung, ein gemeinnütziger Verein mit über 2000 Mitgliedern ist.

Repräsentiert werden soll in diesem Tierpark die europäische Fauna.
Zu den 170 vertretenen Arten gehören Biber, Seehund, Wolf, Eisbär, Eurasischer Fischotter, Zwergotter, Waschbär, Gänse, Elch, Luchs.
Merkwürdigerweise gehört auch der Dingo dazu, obwohl er nun einmal ein australischer Wildhund ist, also wirklich nicht so recht europäisch.
Nun wird der eine oder andere ergänzend einwenden, daß auch der Waschbär in Europa eigentlich nicht heimisch sei.
Wohl wahr, ursprünglich nicht, aber er ist nun einmal eingeführt worden und gedeiht in einigen Gegenden Europas ganz prächtig.

Nun, jedenfalls ist das Angebot imposant genug: Auf 24 Hektar tummeln sich täglich 200.000 Besucher.
Wie bitte?
Gut, daß Ihr so aufpaßt, liebe Leser, natürlich sind es nicht 200.000 Besucher täglich, sondern jährlich, und genau genommen stimmt nicht einmal diese vom Tierpark selbst verbreitete Information.
Denn einige kommen natürlich mehrfach. Es sind also nicht 200.000 Besucher, sondern Besuche.
Aber nun Schluß mit der Haarspalterei!
Es gibt übrigens eine Menge Specials im Tierpark Neumünster: einen Lehrpfad, eine Zooschule für den Biologie-Unterricht, einen Spielplatz, einige Events und ein geräumiges Bistrorant.
Also einfach mal hin.

Tierpark Neumünster: Geerdtstraße 100

Gesundheitswegweiser der Stadt Neumünster

Die Stadt Neumünster läßt sich nicht lumpen und brachte also nunmehr wiederum und in zehnter Auflage ihren Gesundheitswegweiser heraus.
Das Ding hat eine Auflage von 2000, was erstaunlich wäre, wenn es nicht kostenlos wäre.
Es liegt übrigens im Gesundheitsamt und in der Stadtbibliothek aus, wenn noch welche übrig sind.
Wenn nicht, besteht immer noch die Möglichkeit, ihn als PDF herunterzuladen.
Dies ist übrigens, wie nicht anders zu erwarten, keine unveränderte Auflage, sondern sie ist gar mächtiglich aktualisiert.
Das gilt auch für die Adressenübersicht und die Tipps, die darüber informieren, wohin wer mit welchen gesundheitlichen Problemen sich ggf. wenden sollte.
Über die Kosten des Wegweisers ist mir nichts bekannt geworden.
Nur: Das die Bürger ihn mit ihren Steuern bezahlen, sollte klar sein.

DU bist Festausschuß

Verbände Wittorfs!
Vereine Wittorfs!
Institutionen!
Privatpersonen!

Ihr seid Wittorf!
Und damit seid ihr vom Stadtteilbeirat Wittorf herzlichst und dringend eingeladen, Euch am 30.3. um 19.00 Uhr im Jugend-Freizeitheim einzufinden.
Derjenige der das tut, ist damit automatisch Mitglied des Festausschusses.
Und dieser fällt alle wichtigen Entscheidungen, die das bevorstehende Stadtteilfest und das Maibaumfest betreffen.
Nichts wie hin.

Jugend-Freizeitheim: Wührenbeksweg

ECHT GERECHT- clever kaufen

Unter diesem Titel läuft eine Informationskampagne des Bundesernährungsministeriums nun auch bei uns an.
Und zwar in Form eines „Infobusses“, in dem Experten ihr Wesen treiben.
Diese sollen darüber aufklären, was beim Kauf von Lebensmitteln und anderen Produkten zu beachten ist, um den Kauf nachhaltig zu gestalten.
Tja, Nachhaltigkeit ist das neue Zauberwort.
Aber bedeutet „nachhaltiger Konsum“ nicht auch, daß das, was man kauft, lange vorhalten soll auf die eine oder andere Weise?
Das aber führt dazu, daß weniger konsumiert wird.
Und das wiederum ist doch nun konjunkturpolitisch so rein gar nicht zu wünschen.
Stellt sich das Ernährungsministerium mit dieser Aktion also gegen das Wirtschaftsministerium oder gar gleich gegen BDA, BDI und DIHT?
Oder aber ist das Ganze nur Augenwischerei?
Schaut am 29. oder 30. 3. tagsüber einfach mal vorbei und bildet Euch selbst ein Urteil.

Veranstaltungsort: Großflecken (Nordseite)

Wirtschaftsagentur Neumünster bietet Veranstaltung für innovative Betriebe an

Am 29.3. bietet die Wirtschaftsagentur Neumünster eine Veranstaltung mit dem Titel
„Innovationen – aber richtig! Chancen für kleine und mittlere Unternehmen“ an.
Selbstredend ist es gerade heute wichtig, sich darum zu bemühen, auf der Höhe der Zeit zu sein.
Es in dieser Veranstaltung darum, kleinen und mittleren Unternehmen zu ermöglichen, Anschluß zu gewinnen bzw. zu halten.
Wer sich allerdings jetzt erst um diese Veranstaltung kümmert, hat angeblich schon den Anschluß verloren, denn Anmeldeschluß war der 24.3.
Aber die Veranstalter werden doch wohl innovativ genug sein, um auch unangemeldete Interessierte noch in irgendeiner Weise einen Platz zu verschaffen.
Veranstaltungsort ist das innovative und tatsächlich nicht unschöne LOG-IN-Gebäude, Memellandstraße 2.

Drehende Tanzfläche im Sky

Die Tanzfläche im Sky dreht sich.
Muß das sein?
Hat man nach den üblichen zehn Bieren nicht so schon genügend Mühe, sein Essen bei sich zu behalten?
Aber bitte, es ist ein frees Land.
Und es gibt ja Leute, die eben auf sich drehende und abrupt stoppende Tanzflächen stehen.
Der Sinn der Sache ist doch wohl, daß man übereinander stolpern kann, und daß sich auf diese Weise Menschen unterschiedlichen Geschlechts näherkommen, die zu schüchtern sind, einander anzusprechen.
„Aber wo wir schon mal infolge einer abrupten, unerwarteten Drehung der Tanzfläche übereinanderliegen, da können wir ja gleich weitermachen.“
Aber man sollte bedenken, daß man vielleicht auf einer nicht beweglichen Tanzfläche den Blitzen der Lichtanlage noch einigermaßen ausweichen kann.
Das dürfte nun aber auf dieser unberechenbaren Scheibe schon schwerer fallen.
Und fällt ein solcher Blitz mal so ganz ungünstig ins Auge, dann kann sich auch schon mal die Netzhaut ablösen, sollte man meinen.
Oder rede ich jetzt Unsinn?
Ist alles gefahrlos?
Mag sein.
Und ansonsten gilt ja sowieso: No risk, no fun.

Spanische Supernacht im Sky

Tja, „Spanische Supernacht“, so nennt sich das Event, das am 31. März im Sky stattfindet.
Wie sollte uns das vorkommen, wenn nicht spanisch?
Wir dürfen davon ausgehen, daß dort nicht hochelaborierte Flamenco-Musik zum besten gegeben wird und dazu stilecht mit hohem künstlerischen Anspruch getanzt wird.
Sondern man soll sich da wohl wie auf Mallorca fühlen, also praktisch wie zuhause.
Es wird dort tatsächlich unschöne Dinge geben, etwa Bier aus Gießkannen und Sangria aus Eimern.
Ist es nur so stilecht, oder geht das auch umgekehrt?
Jedenfalls beginnt das Ganze um 20.45 Uhr, und der Eintritt ist für junge Damen im Minirock oder in Hotpants frei.
Da kann es dann auch nicht mehr verwundern, daß eine Miss Oben Ohne gewählt wird.
Ob ohne Oberteil oder ohne Hirn gemeint ist, konnte bislang nicht recherchiert werden.

Sky: Baeyerstraße 3

Euer Blog

Liebe Neumünsteraner!

Oder, wen ich es ein wenig genauer fassen darf:

Einfelder!
Falderaer!
Gadelander!
Gartenstädter!
Wittorfer!
Tungendorfer!

Ihr alle seid gemeint!
Und noch mehr!
Denn es gibt in Neumünster ja nicht nur die Stadtteile Einfeld, Faldera, Gadeland, Gartenstadt, Wittorf und Tungendorf, sondern auch … (zutreffendes bitte als Kommentar einstellen).
Jedenfalls, was ich sagen wollte, natürlich auch Euch, Einfelderinnen, Falderaerinnen (oder sagt man „Falderainnen“?), Gadelanderinnen, Gartenstädterinnen, Wittorferinnen, Tungendorferinnen:

Dies ist Euer Blog!
Die Publikation, die tatsächlich unabhängig über das Geschehen in Neumünster informiert.
Das Blog, das kein Blatt vor den Mund nimmt.
Das Forum, in dem sich Neumünsteranerinnen und Neumünsteraner kennen und schätzen lernen.
Nun wißt Ihr bescheid.

1001 Video – eine Videothek

1001 Video nennt sich eine Videothek in mittelbarer Bahnhofsnähe.
Interessanter Name, der Märchenhaftes aus tausendundeiner Nacht verspricht.
Aber wenn wir den Namen mal ernst nehmen, müssen wir doch wohl fragen:
Warum nur so wenige?
Die Antwort darauf liefert der Untertitel:
„Nur die besten im Programm“
Na wenn das so ist.
Aber unterm Strich ist es doch nur eine Videothek wie jede andere.

1001 Video: Rendsburger Straße 22-24