Dagmar Bargmann – zahmes Frettchen

Es bleibt uns, liebe Neumünsteranerinnen und Neumünsteraner, ja nix anderes, als hin und wieder einen Blick in die Kieler Nachrichten zu werfen.
Warum das prekär ist?
Aus zwei Gründen:
1. Das Niveau ist niedrig.
2. Kritischen Journalismus wird man dort kaum finden.
In der Ausgabe vom 2. Mai zum Beispiel schreibt eine Dagmar Bargmann über den Landvergnügen-Markt auf dem Großflecken.
Dieser fand natürlich „ein begeistertes Publikum“.
War das so?
Ist es nicht so, daß den Kieler Nachrichten zufolge immer und überall alle begeistert sind?
Neben dem Artikel sehen wir ein wirklich schönes Foto:
Ein älterer Herr, vermutlich hockend, ist dort abgebildet, auf dessen wohlbemütztem Kopfe sich ein Frettchen tummelt, das wiederum von einem hinter dem Mann stehenden Jungen gestreichelt wird.
Wie aber lautet die Bildunterschrift?
„Martino Poser (das Kind heißt Poser? Das paßt ja bestens, wenn auch zu jedem Foto; Anmerkung des Verfassers) (7) durfte zum Landvergnügen auf Neumünsters Großflecken die zahme Frettchendame `Neena´ sogar auf dem Arm halten, unter Aufsicht von Besitzer Jürgen Güntherschulze.“
Was Frau Bargmann offenbar nicht weiß:
Ein Frettchen ist nun mal für gewöhnlich zahm, da das Frettchen eine domestizierte Form des Iltisses ist.

Wo man auch hinsieht, nichts als Unterwürfigkeit und Unkenntnis.