Kieler Nachrichten / Deutsch

Durchblättert man die Kieler Nachrichten, dann stößt man im Neumünster-Teil zum Beispiel auf einen Kommentar einer Sabine Nitschke.
Ein Foto der Autorin wird gleich mitgeliefert, und so sieht man eine ältere Frau, die jugendlich wirken will; stark geschminkt und mit Mach-mehr-aus-deinem-Typ-Kurzfrisur, wobei ihr Durchblick suggerierender und penetrant Sympathie heischender Gesichtsausdruck ihre Eitelkeit leugnet.
Für ihren Kommentar am 22.4. wählte sie die Überschrift:
„Durch reden wächst Akzeptanz“
Das Verb „reden“ ist hier substantiviert, muß also großgeschrieben werden.

Nach dem Kurzstudium von Überschrift und Foto machte ich mich daran, den Kommentar zu lesen.
– –
Not really.
Bin kein Masochist.

2 Gedanken zu „Kieler Nachrichten / Deutsch

  1. claus evers

    Sehr geehrter Herr Atze Bacardi!

    Mit großer Freude haben wir bemerkt, dass Sie genau wie wir regelmäßig und aufmerksam die Kieler Nachrichten lesen. Bewundernswert, wie professionell Sie es schaffen, dem Leser Ihres Blogs ein Bild der KN-Redakteurin Sabine Nitschke aus Ihrer Sicht vor Augen zu führen. Wenn Sie jetzt auch noch den Mut hätten, auf dieser Seite ein Bild von sich selbst und Ihren Namen zu veröffentlichen, dann müssten wir nicht den Eindruck gewinnen, dass Ihr Ziel ein feiger wie infamer Rufmord ist.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hildegard und Claus Evers

  2. Atze

    1. Sie behaupten implizit, daß nicht jeder Rufmord infam sei.
    Das ist Unsinn.

    2. Rufmord ist es z. B., zu Unrecht zu behaupten, jemand sei Drogenhändler oder mißbrauche Kinder.

    Wer die begründete Behauptung, jemand sei eitel, mit genannten Behauptungen gleichsetzt, hat jedes Maß verloren.
    Einem solchen Menschen ist viel Schlechtes zuzutrauen, und da Sie kein seltener Fall sind, wählte ich ein Pseudonym.

Kommentare sind geschlossen.