Umsonst von Neumünster nach Kiel

Vor einigen Wochen, an einem Freitag, fuhr ich spät abends mit dem Kielius von Neumünster nach Kiel.
Kielius, so nennt sich die Buslinie, die vor allem für Fluggäste eingerichtet wurde (in Hamburg halten die Busse direkt an den Fuhlsbüttler Terminals), aber auch von Pendlern wie mir genutzt wird.
Warum die Linie „Kielius“ heißt?
Da muß man wohl weit zurückgreifen:
Igendwann in den sechziger Jahren (oder war es noch früher?) gab es ein erfolgreiches deutsches Eiskunstlauf-Paar, das aus dem später als Quizmaster tätigen Hans-Jürgen Bäumler und einer Marika Kilius bestand.
Da hielt man es wohl für eine gute Idee, die Linie wortspielerisch „Kielius“ zu nennen.
Nicht gerade geistreich, oder?
Zumal es ja keine wie auch immer geartete Verbindung zwischen einer Eiskitschläuferin und einem Busunternehmen gibt.
So, nun zurück zu eingangs erwähnter Fahrt.
Beim Zwischenhalt auf dem ZOB Neumünsters stieg der Fahrer aus, um sich des Gepäcks der Fahrgäste anzunehmen.
Diese Gelegenheit nutzten ca. fünf Jugendliche, um schnell hinten in den Bus zu schlüpfen.
Das scheint eine sichere Sache zu sein.
Denn es gibt zwar mitunter Konrolleure auf dieser Strecke, aber wohl kaum zu so später Stunde.
Der Fahrer jedenfalls bemerkte nichts.
Und wenn ich mich recht entsinne, war derlei auch vorher schon vorgekommen.
Da scheint es in Neumünster ein paar Spezialisten zu geben.
Bemwerkenswert ist dabei auch, daß die Schwarzfahrer ja ihr illegales Tun zwar vor dem Busfahrer, nicht aber vor den aufmerksameren unter den hinten sitzenden Fahrgästen verheimlichen können.
Sie zählen halt einfach auf deren Diskretion.
Und die meisten Leute halten eben den Mund, weil sie keinen Ärger / keine Verzögerung wollen.
Ich käme mir allerdings auch als Denunziant vor, wenn ich den Busfahrer informieren würde.
Da wollen halt ein paar Kids am beginnenden Wochenende Spaß in der Landeshauptstadt haben. Finanziell haben sie es nicht so dicke, also sind sie auf diesen Trick gekommen. Not macht erfinderisch.
Na gut, zugegeben, genial isses nicht gerade, diese Aktion zu ersinnen.
Nun, jedenfalls, lassen wir ihnen doch ihren Spaß.

4 Gedanken zu „Umsonst von Neumünster nach Kiel

  1. eos.

    ey, der Name Kilius kommt nicht vom Eislauf (wengstens hier nicht) Das ist der Name eines Seehundes und die Autokraft, Betreiber des Busses, haben diesen Namen gewählt. Hätte jeder rauskriegen können!!)

  2. Fritz

    Lieber Atze, dein Artikel ist totaler quatsch. eos. sagt schon wo der name her kommt, das ist schonmal falsch dargestellt und versucht du wirklich das Schwarzfahren von Jugendlichen rechtfertigen. Erst machen es nur die Jugendlichen, dann alle und schon fährt kein Kielius mehr, weil er pleite gegangen ist. Ich gehöre zu denen, die Aufstehen und es dem Busfahrer melden. So ist ist das System und wer sich nicht beugt fällt dem System zum Opfer.

    Life is so easy!

    cheers Fritz K.

  3. Patrick

    Also andere Leute zu verpetzen halte ich für nicht gut, ich mein es ist nicht jedem seine angelegenheit wenn ein schwarzfahrer beobachtet wird aber der fahrer selbst es nicht checkt

    Aber bei der Linie Schwarz zu fahren ist schon sinnlos finde ich, gegenüber dem zug spart man schon gut 5euro nach kiel von neumünster und das ist schon ziemlich billig nagut der bus ist 15 min langsamer als der zug dafür fährt man billig und nicht im SH-Tarif und wenn man bem Schwarzfahren erwischt wird darf es dann auch nicht 40euro kosten da kein SH-Tarif gilt!

Kommentare sind geschlossen.